Generation | Garderobe | Geschlecht - Kleidungspraxis bei Mutter-Tochter-Paaren.

Geben, Nehmen, Schenken, Leihen und Vererben - Prozesse der Weitergabe sind ebenso vielschichtig wie die Beziehungen, die sie manifestieren. Die Studie betrachtet die Modi des Austauschs und die wechselseitigen Wahrnehmungen von Mutter-Tochter-Paaren anhand ihrer alltäglichen Kleidungspraxen. Ausge...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Author / Creator:Wagener-Böck, Nadine.
Imprint:[Place of publication not identified] : Universitätsverlag Göttingen, 2015.
Description:1 online resource
Language:German
Series:Open Access e-Books
Knowledge Unlatched
Göttinger Studien zur Kulturanthropologie, europäischen Ethnologie, 2365-3191 ; Band 2
Göttinger Studien zur Kulturanthropologie, europäischen Ethnologie ; Band 2.
Subject:Society and social sciences Society and social sciences.
Women's clothing -- Social aspects -- Germany.
Mothers and daughters -- Clothing -- Germany.
Generations -- Germany.
Inheritance and succession -- Germany.
Intergenerational relations -- Germany.
Sex role -- Germany.
Gifts -- Social aspects -- Germany.
Generations.
Gifts -- Social aspects.
Inheritance and succession.
Intergenerational relations.
Sex role.
Germany.
Electronic books.
Format: E-Resource Book
URL for this record:http://pi.lib.uchicago.edu/1001/cat/bib/12333405
Hidden Bibliographic Details
ISBN:9783863952136
3863952138
Notes:Includes bibliographical references (pages 260-279).
Text in German.
Summary:Geben, Nehmen, Schenken, Leihen und Vererben - Prozesse der Weitergabe sind ebenso vielschichtig wie die Beziehungen, die sie manifestieren. Die Studie betrachtet die Modi des Austauschs und die wechselseitigen Wahrnehmungen von Mutter-Tochter-Paaren anhand ihrer alltäglichen Kleidungspraxen. Ausgehend von Gesprächen, Familienfotos und Beobachtungen vor Kleiderschränken spürt sie den vestimentären Erfahrungshorizonten zweier Frauengenerationen nach. Gefragt wird nach den Generationalisierungen, den Konzeptionalisierungen von Weiblichkeit sowie den historisch vorgeprägten Geschmackspräferenzen, die diesen Prozessen zugrunde liegen. Neben Konstruktionen von Gemeinsamkeit und Differenz wird dabei der Zusammenhang von Generation und Geschlecht diskutiert.